Playstation 4 Dragon's Dogma: Dark Arisen

Playstation 4

Bewertung von Michel B.

Dragon's Dogma: Dark Arisen

Dragon's Dogma: Dark Arisen
Grafik
85
85%
Sound
90
90%
Story
80
80%
Gesamt
95
95%

gespielt: 122 h beendet: Ja
Avatar

Michel B.

Status: Aktiv

hat 815 Bewertungen erfasst


Prädikate

Innovation besonders innovatives Spielprinzip
Motivation langanhaltender Spielspass
Steuerung hervorragende (Bewegungs-)Steuerung

Kommentar

Meiner Meinung nach besitzt „Dragon’s Dogma“ noch immer das bislang beste Echtzeit-Kampfsystem in einem (offline-) RPG. (Trotz fehlender "Target-Lock-Funktion".) Spiele wie „Nioh“, „Dark Souls“ und „Bloodborne“ besitzen zwar ein stärkeres Momentum (jede Aktion muss gut getimt sein), doch dafür punktet „Dragon's Dogma“ mit Bosskämpfen, wie man sie sonst nur aus „Shadow of the Colossus" kennt, gepaart mit einer Aktionsvielfalt, die selbst „Nioh“ übertrifft (tolle Klassen- & Skill-Fähigkeiten), innovativen KI-Gruppenaktionen und einem leicht zu beherrschenden Buttonlayout. Auch das Trefferfeedback fühlt sich super an, dank wuchtiger Hit-Animationen, Blutspritzern, steckenbleibenden Pfeilen, Eiszersplitterung und mehr.

Doch Achtung: Wer meint, das Spiel auf schwer beginnen zu müssen, wird auch hier (in typischer Dark Souls Manier) viele Tode sterben - oft gar mit nur einem Treffer. Zwar lässt sich die Gegner-KI des Öfteren austricksen, doch kostete mich alleine das Überqueren eines kurzen Strassenabschnittes bereits 10 und mehr Leben. Entweder, weil mich auflauernde Wölfe zerfleischt, Banditen niedergestochen, Schützen weggebolzt oder mir irgendwelche Zaubersprüche den Gar ausgemacht haben. ^^
Auch der Ausdauerwert spielt bei „Dragon's Dogma“ eine wichtige Rolle. Wer blind Special-Moves austeilt, findet sich schnell mal nach Atem ringend in einer Notsituation und den Gegner am längeren Hebel. (Sofern kein KI-Mitstreiter das Schlimmste abwendet). Kurzum; Eine Situation die ihr häufiger erleben, jedoch nicht immer überleben werdet. Übrigens verbraucht auch das greifen eines Gegners fortlaufend Stamina. Wer also meint, einen Drachenritt wagen zu müssen, riskiert dabei auch immer einen Freiflug in den Tod. ^^

Auch sollte man seinen Entdeckerdrang (auf schwer / Bitterblack-Insel) zeitweise etwas zügeln. Zwar macht es Spass, angesichts weitgehend offener Erkundungsmöglichkeiten, neue Wege und Ortschaften auszukundschaften, da sich die Gegnerstärke jedoch nicht nach dem Spielerlevel richtet, kann es schnell passieren, dass man sich plötzlich am anderen Ende der Nahrungskette wiederfindet – insbesondere bei Nacht. Grafisch mag „Dragon’s Dogma“ zwar kein Vorzeigetitel (mehr) sein, dennoch ist der bedrohliche Tag-Nachtwechsel hier (in Verbindung mit anderen Gegnertypen, Blumen und Events) noch immer Genre-wegweisend. Denn ohne entsprechende Fackeln oder Laternen, welche mit Ölfläschchen nachgefüllt werden, tappt man draussen (wie auch in vielen Höhlen und Mienen) effektiv im Dunkeln. So kann in der Ferne oftmals nur das Leuchten feindlicher Augen, ein Geräusch oder eine schattenhafte Bewegung ausgemacht werden. Und ja, eine Flucht ist hier oftmals sinnvoller als ein Ausdauerkampf mit einer Horde Zombies. ;)

Wichtig ist vor allem auch die spielerische Vorbereitung. In Dörfern und Städten (von denen es allerdings nicht allzu viele gibt) können neue Skills und Ausrüstungsgegenstände erworben und verbessert werden. Auch sollte man bevorzugt drei KI-Mitstreiter in der Partie haben. Den Hauptgefährten darf man dabei (wie den eigenen Charakter) selbst (er)stellen - die anderen zwei gilt es dagegen anzuheuern. Das Besondere dabei; Im Online-Modus darf auf KI-Charaktere anderer Spieler zugegriffen werden. Auch der eigene Hauptgefährte kann folglich von anderen Spielern angeheuert und bewertet werden und so neues Wissen über Gegnerschwachstellen und Quests erlangen. Das Ganze ersetzt zwar zugegeben nicht den Spassfaktor einer Co-op-Partie (was in Dragon's Dogma leider fehlt), doch die "Vasallen-Idee" ist trotz allem ein innovatives und cooles Feature, welches es zu loben gilt.

Doch zugegeben, auch dieses Spiel ist nicht „perfekt“:
- Die KI-Kollegen lassen nahezu keine Spielsituation unkommentiert (optionale Einstellungen sind jedoch vorhanden),
- vereinzelte Quests lassen sich nur innerhalb eines bestimmten Story-Zeitfensters beenden (hinzu kommt, dass man ein hochnässiges Kind für eine einmalige Belohnung gewinnen lassen muss),
- erzählerisch wird zu wenig Inhalt geboten (deutlich mehr Nebenquests als Hauptquests),
- NPC-Dialoge werden nicht Lippensynchron gesprochen (schadet der Spielimmersion),
- das Romanzen-System ist extrem undurchsichtig und mager (abhängig von Quest- & Spielaktionen),
- Schatzkisten und Gegner generieren unterschiedlichen Loot (subjektive Kritik, da glückbedingtes Ausdauerfarmen für Quests / Belohnungen nicht zu meinen Lieblingsbeschäftigungen gehört)
- es gibt kein Wettersystem (das durchwaden eines Flusses macht zwar nass, man kann jedoch weder schwimmen noch regnet es),
- grafisch stören u.a. Pop-ups wie auch der detailarme Himmel (Treppenfarben bei Nacht),
- Zielkristalle (und andere magische Items) können nicht kopiert werden (der Schmied nimmt zwar viel Geld dafür, das Resultat ist jedoch unbrauchbar / Tipp; können im NG+ regulär gekauft werden),
- Gegner lassen zu schnell von einem ab ("gebietsgebundene Komfortzonen" begünstigen KI-Exploits, wobei einige flugfähige Gegner -nervigerweise- gar das Weite suchen, sollte man sich davon entfernen / Erfahrungssache),
- die Untertitel-AUS-Einstellung wird nicht in jedem Fall berücksichtigt,
- einige Quest-Items / Schatzkisten lassen sich nur mit klassen-spezifischen Fähigkeiten erreichen,
- es wird einem schon früh ein unendlicher Reisestein und ein viel zu starkes Prinzessinenkleid ins Inventar gelegt (unsinnig & hässlich)
- und es gibt pro PSN-Account nur einen kombinierten Spielstand für manuelles und automatisches speichern (unnötige Einschränkung / Spielstand kann nur vom Hauptmenü aus neu geladen werden - ausser man stirbt).

Auch das KI-Befehlssystem lässt mit gerade mal drei möglichen Anweisungen (Hilfe, Sammeln, Angriff) einige Wünsche offen. Vertieftes Gegnerwissen und zusätzliche Verhaltenseinstellungen können KI-Mitstreiter zwar zu "intelligenten" und vielseitigen Teamkameraden machen (je nach Klassenausrichtung und Skillset werden u.a. Waffen verzaubert, Verletzungen geheilt, kampfunfähige Gefährten zum Spieler getragen, Gegner für Folgeangriffe provoziert und gepackt und andere hilfreiche Aktionen ausgeführt), zuweilen findet man sich aber auch nur kopfschüttelnd vor dem Game-Over Bildschirm wieder. D.h., sofern man die Absurdität eines Ablebens einem fremden Umstand wie der fragwürdigen KI-Priorisierung zuschreiben mag. ;)

Die zahlreichen (Zauber-)Effekte, Animationen und Monster können sich ebenfalls sehen lassen. Positiv zu bewerten ist zudem der umfangreiche Charaktereditor - u.a. mit unterschiedlichen Einstellungen zur Hautfarbe, Busengrösse ^^, Körpergrösse, Gewicht, Muskulatur und Alter - obschon die verschiedenen Gesichter / Gesichtszüge mehrheitlich auch hier keinen Schönheitswettbewerb gewinnen. ;)
Auch die Musikuntermalung, die Soundeffekte, das Klassensystem, der Spielumfang und die Item- und Bekleidungsvielfalt darf gelobt werden. Desweiteren kann die gewählte Klasse (mit den später hinzukommenden Unterklassen gibt es 9 verschiedene Skillausrichtungen – darunter Assassine, Waldläufer, Krieger und Kampfmagier) später immer wieder geändert werden.

Weitere Besonderheiten:
- Ein Gegnertyp fühlt sich von Frauen angezogen
- Die "Stop-Motion-Bewegungen" eines Golems
- Tischsitzungen für KI-Unterweisungen / Anpassungen
- Windeffekte (z.B. wenn grosse Gegner mit ihren Flügeln schlagen)
- Statuseffekt-Sprüche von Drachen, Geistern und Harpyien
- Die Terrain-Erkundung begünstigt hin und wieder spezielle Klassen- und Charaktereinstellungen
- Dungeons im "Minen von Moria -Stil"; gross, düster, unheimlich & gefährlich
- Das HUD kann komplett ausgeblendet werden (vorbildlich, da es die Spielimmersion verstärkt)
- Gegner können teilweise gepackt und geworfen werden
- Das Spielende (einzigartig & originell)

Fazit:
Für mich zählt „Dragon’s Dogma: Dark Arisen“ immer noch zu den besten Dark-Fantasy-Echtzeit-RPGs. Schade nur, dass bisher keine Fortsetzung angekündigt wurde. Auch für den „free to play“ Online-Ableger „Deep Down“ gibt es soweit kein Release-Datum (Europa).

Abschluss-Daten:
Spielzeit: 122 Stunden für den ersten Run ohne Bitterblack-Erkundung (fürs NG+ aufgehoben / schon auf der PS3 beendet). Charakterlevel 103 (max 200). Tode: 341 (auf schwer / Items wurden weitgehend boykottiert ^^). Erledigte (Neben-) Quests 300+ inkl. Heldentrophy (war ohne Anleitung machbar, da ich das Spiel schon kannte ^^). Nun folgt NG+ komplett ohne HUD - und letztendlich noch ein Speedrun für Platin. ^^

______________________________________

PS.
- Man sollte mindestens Level 50 sein, um den Herausforderungen auf der Bitterblack-Insel gewachsen zu sein. (Auf schwer eher noch höher)
- Um das Spiel zu beenden (true end), muss letztendlich ein spezieller Gegenstand genutzt werden. ^^

NG+ Hinweise:
- Beachtet, dass der NG+ Modus nur über "Load Cleared Game" gestartet werden kann. (Niemals die Menüoption "New Game" nutzen)
- Es empfiehlt sich, den finalen Storyteil in einem NG+ Run offline zu beenden. (Wakestone-Abgabe / besseres Ende)
- Der Schwierigkeitsgrad bleibt auch in einem NG+ Run unverändert. Wer das Spiel nachträglich oder im NG+ auf schwer stellen möchte, kann dies zwar tun, setzt damit allerdings auch den aktuellen Storyverlauf an den Anfang zurück. (Neustart am Strand)
- Nett: NPC Jonathan beim Rift-Lager verkauft Post-Game und im NG+ Tränke, mit denen sich das KI-Verhalten (in Verbindung mit dem Wissensstuhl) und das Aussehen des Vasallen und des Hauptcharakters (im Startmenü) neu einstellen lässt.

Alles Wichtige zum NG+ und den möglichen Romanzen (etc.) findet ihr ansonsten hier:
http://dragonsdogma.wikia.com/wiki/New_Game_Plus
http://dragonsdogma.wikia.com/wiki/Beloved

______________________________________

Alternativer Trailer (nicht spoilerfrei / dafür jedoch um einiges epischer):
https://www.youtube.com/watch?v=pWHuKxcQ0jk

Pro

  • Tolles Echtzeit-Kampfsystem / Benutzerfreundliches Klassensystem / offene Spielwelt
  • Der KI-Hauptgefährte kann von anderen Spielern angeheuert werden und so neue Informationen zu Quests und Monstern erlangen (innovatives Pawn- / Vasallen-System)
  • Hervorragendes Monster-Design / Stimmige Soundkulisse
  • Grafisch aufgebessert / Innovativer Tag-Nachtwechsel / Das Spielende (einzigartig & originell)

Contra

  • Für heutige Grafikverhältnisse etwas detailarm / Keine Lippensynchronität
  • Keine epische Hauptstory (vom Ende abgesehen) / Quests nicht auf Witcher-Niveau
  • Nur 1 Spielstand / Mageres Gefährten-Befehlssystem (Hilfe, Sammeln, Angriff)
  • Anmerkung: PC-Spieler kamen schon Anfangs 2016 in den Genuss der besten Spielversion

Ist diese Bewertung hilfreich?
Ja Nein