DVD Filme JFK: Tatort Dallas - Director's Cut

JFK, USA 1991

SFr. 14.90

In den Warenkorb legen In den Warenkorb

Menge:


  • inkl. Mehrwertsteuer
  • portofreie Lieferung
weniger als 5 Stück verfügbar  normal verfügbar

Auf diesen Systemen erhältlich:

JFK: Tatort Dallas - Director's Cut Blu-ray (Blu-ray Filme) JFK: Tatort Dallas - Director's Cut (DVD Filme)

ab 12 Jahren

Sprache

Deutsch English


Untertitel

Deutsch English

Genre:
Thriller


Regisseur:
Oliver Stone


Studio:
20th Century Fox

Erschienen am:

8. Mai 2013

Laufzeit
Hauptfilm: 197 min.
User-Rating [?]

Jetzt bewerten

 

noch keine zählende Bewertung vorhanden

JFK: Tatort Dallas - Director's Cut

Oliver Stone sagte, dass in den türkischen Gefängnissen unmenschliche Methoden herrschen und alle Welt (besonders die Türkei) regte sich drüber auf. Oliver Stone sagte, dass der Vietnamkrieg eine Scheißidee war und alle Welt (besonders die Veteranenverbände) regte sich drüber auf. Oliver Stone sagte, dass die ganze amerikanische Wirtschaft korrupt sei, worüber sich seltsamer Weise keiner aufregte und Oliver Stone sagte, dass FBI und CIA John Fitzgerald Kennedy erschossen haben und wieder regte sich alle Welt drüber auf. (Das setzt sich bis heute mit "Natural Born Killers" (1994) und "Nixon" (1995) fort). Dabei beschreibt Stone in seinem Mammutwerk "JFK" nur was wirklich passiert ist, wenn auch aus der Sicht des damalig ermittelnden Staatsanwaltes Jim Garrison, und enthält sich eigentlich einer persönlichen Bewertung der Geschehnisse Am 22. November 1963 besucht John F. Kennedy Dallas, Texas. Er wird die Stadt nicht mehr lebendig verlassen. Er sitzt gerade noch neben seiner Frau Jackie in der Limousine, da fallen aus dem alten Schulbuchhaus mehrere Schüsse, treffen Kennedy in Bauch und Arm und schließlich in den Kopf. Kurz darauf wird dafür Lee Harvey Oswald (Gary Oldman) verhaftet. Wenige Tage später wird Oswald von dem Nachtclubbesitzer Jack Ruby (Brian Doyle-Murray) in der Haft erschossen. Das Geheimnis, warum er dies tat, nimmt Ruby mit ins Grab. Er stirbt Jahre später im Gefängnis, der Fall Kennedy ist klar. Doch nicht für Jim Garrison (Kevin Costner), der zum Zeitpunkt des Mordes Staatsanwalt von Dallas ist. Er zweifelt an Oswalds Schuld, nach dessen Tod glaubt er gar nicht mehr daran, sonder viel eher an eine Verschwörung des Staates. Kennedy wollte die Kuba-Krise zu einem Ende bringen und mit Castro Frieden schließen. Dies hätte jedoch weder CIA noch der Rüstungsindustrie gepasst. Über den Kleinkriminellen David Ferrie (Joe Pesci) findet er eine Spur, die ihn zu Clay Shaw (Tommy Lee Jones), einen Industriellen, führt, über den das Gerücht herumgeht, dass er ein ehemaliger CIA-Agent ist. Kurz darauf ist Ferrie tot. Je mehr Garrison nachforscht, desto gefährlicher wird es für ihn und seine Frau Liz (Sissy Spacek). Bald steht auch sein Stab nicht mehr hinter ihm, die Regierung übt Druck auf ihn aus, den Fall zu den Akten zu legen und die Presse macht ihn zum Kommunisten. Garrison weiß, dass ihm nur eine Chance bleibt: der Gerichtssaal. Mit Hilfe des homosexuellen Häftlings Willie O’Keefe (Kevin Bacon), der zwischen Shaw und Oswald die Verbindung herstellen kann, klagt er Clay Shaw des Mordes und Hochverrats an. Natürlich ohne Erfolg. Das einzige, was Garrison beweisen kann, ist, dass Oswald die Tat auf keinen Fall alleine begangen haben kann, und wird abgesägt.


Extras & Bonusfeatures:

  • Audiokommentar von Regisseur Oliver Stone

Bildformat:
Widescreen 16:9 (anamorph)
2.35:1


Tonformat:
deutsch: Dolby Digital 5.1
englisch: Dolby Digital 5.1


Untertitel:
deutsch, englisch