Manga Chobits, Band 6

Manga, erste Veröffentlichung 2000

SFr. 9.90

In den Warenkorb legen In den Warenkorb

Menge:


  • inkl. Mehrwertsteuer
  • portofreie Lieferung
weniger als 5 Stück verfügbar  normal verfügbar
ab 16 Jahren

Sprache

Deutsch

Genre:
Komödie


Autor/Zeichner:
CLAMP


Verlag:
Egmont Manga

Erschienen am:

2. Nov 2004

Format
Format: Taschenbuch, 12.5 x 17.8 cm
Seitenzahl
Seitenzahl: 176 + 4 Farbseiten
User-Rating [?]

Jetzt bewerten

 

noch keine zählende Bewertung vorhanden

Worum geht's?

Männlicher, mittelloser Student sucht Computer.

Hideki Motosuwa ist 19 Jahre alt, quält sich durch einen Uni-Vorbereitungskurs und hat einen Nebenjob in einem Restaurant-Kneipen-Verschnitt. Den ständigen Versuchen, seiner permanenten Geldnot zu entkommen, ist kein sonderlich großer Erfolg beschieden. Und das, wo doch sein größter Wunsch wäre, einen eigenen Computer zu besitzen.

Als er eines Tages von der Arbeit nach Hause kommt, findet er auf dem Müll einen PC. Einen weiblichen PC, einen so genannten Chobit! Flugs wirft er ihn über seine Schulter und marschiert nach Haus. Dort angekommen werden die ersten “Problemzonen” deutlich. Der… äh die PC ist vollkommen leer, kein Programm und kein Betriebssystem ist installiert. “Chi”, dieser Laut ist das Einzige, was Hideki aus ihr herauszuholen vermag. Und so tauft er sie auf den passenden Namen: “Chi”!

Doch das soll noch lange nicht alles gewesen sein. Das Single-Leben mit einem weiblichen Computer, der zwar lernfreudig ist, sein Wissen jedoch fast ausschließlich aus der Imitation eines männlichen Teenagers bezieht, kann unter Umständen zu Komplikationen prekärer Art führen. So erwartet den Leser eine Menge Spaß mit einer kleinen Prise Sexappeal.

Chobits, Band 06
 
Sind Computer die besseren Menschen? Ueda, Chis Chef, war mit einem Computer verheiratet und ihre Liebe war größer als alle Vorurteile. Doch seine Frau “starb” durch einen Unfall und Ueda verschenkte sein Herz erneut… an einen Menschen. Trotzdem bringt Uedas Geschichte Hideki heftig ins Grübeln: Kann ein Computer echte Gefühle entwickeln, oder ist das alles nur eine Frage der Programmierung? Und was empfindet er selbst eigentlich für Chi?