Filmographie als Schauspieler

Tom Lass - Bildurheber: Von Softbonk - selbst fotografiert, Bild-frei, https://de.wikipedia.org/w/index.php?curid=3802124
 

Tom Lass

Bildurheber: Von Softbonk - selbst fotografiert, Bild-frei, https://de.wikipedia.org/w/index.php?curid=3802124

Tom Lass (* 15. August 1983 in München) ist ein deutscher Regisseur und Schauspieler.

Den ersten Kontakt mit Film machte Tom Lass im Alter von 10 Jahren, als er von dem angehenden Regie-Studenten Michael Baumann beim Theaterspielen in einem Ferienlager entdeckt wurde und in dessen erstem HFF-Kurzfilm Mahlzeit (1994) eine Hauptrolle übernahm. Das eigentliche Kinodebüt war 1999 Marc Rothemunds Kinokomödie Harte Jungs und später die ebenso erfolgreiche Fortsetzung Knallharte Jungs.

Es folgte die Hauptrolle in dem HFF-Diplomfilm Allerseelen (2003), der mit dem First Steps Award 2004 ausgezeichnet wurde und auf den Internationalen Hofer Filmtagen, Filmfestival Max Ophüls Preis und auf der Diagonale in Graz lief. Gleich im Anschluss bekam er eine Rolle in dem Kinofilm Die Nacht der lebenden Loser (2003). Gleichzeitig nahm er Sprechunterricht und besuchte ein Regie- und Schauspielseminar bei Dieter Wardetzky an der HFF München.

Tom Lass wirkte in zahlreichen Fernsehproduktionen mit, u.a. in den Fernsehfilmen Männer sind zum Abgewöhnen (2000), Weihnachtsmann über Bord (2003), Klassenfahrt - Geknutscht wird immer (2004) und in Serien wie Die Kommissarin, SOKO 5113 und Schulmädchen. 2007 wirkte er mit in der RTL-Comedyserie Geile Zeit.

2005 drehte er den historischen Kinofilm Nimmermeer (u.a. Honorary Foreign Film Award) und das Episodendrama Lauf der Dinge. 2006 folgte eine Rolle im Kinofilm Beautiful Bitch. Positive Kritiken erhielt er für seine Hauptrolle im Drama Stiller Frühling (2007), in dem er einen schüchternen 21-jährigen verkörpert, der eine Odyssee auf sich nimmt, um endlich eine Freundin zu finden. Der Spielfilm wurde beim Sehsüchte-Filmfestival mit dem Publikumspreis ausgezeichnet, und erhielt beim Bundesfestival Video 2008 die drei Hauptpreise; darunter einen weiteren Publikumspreis. 2008 spielte er in der Romanverfilmung Krabat.

Tom Lass gründete 2006 gemeinsam mit seinem Bruder Jakob Lass die Lass Bros Filmproduktion. Sein mit einem Budget von 2500 Euro produzierter Spielfilm Papa Gold, in dem er Regie führte und die Hauptrolle spielte, wurde 2011 beim Filmfestival Max Ophüls Preis uraufgeführt, mit dem Preis des Verbands der deutschen Filmkritik (VdFK) ausgezeichnet und für die First Steps Awards nominiert. Sein zweiter Spielfilm Kaptn Oskar, bei dem er erneut die Doppelfunktion von Regisseur und Hauptrolle einnahm, wurde 2013 erneut zum Filmfestival Max Ophüls Preis eingeladen und beim Internationalen Filmfest Oldenburg mit dem German Independence Award ausgezeichnet.


(Quelle: Wikipedia)
2015

Abschussfahrt

Abschussfahrt

Abschussfahrt (Blu-ray Filme) Abschussfahrt (DVD Filme)

2000

Harte Jungs

Harte Jungs

Harte Jungs (DVD Filme)