Filmographie als Schauspieler

Virginie Efira - Bildurheber: Von Georges Biard, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=48460215
 

Virginie Efira

Bildurheber: Von Georges Biard, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=48460215

Virginie Efira (* 5. Mai 1977 in Schaerbeek, Belgien) ist eine belgische Schauspielerin. Von 1998 bis 2010 war sie Moderatorin im belgischen und französischen Fernsehen.

Ihre ersten Erfahrungen in ihrer Schauspiellaufbahn machte sie als Synchronsprecherin. 2004 bzw. 2006 synchronisierte sie bei den Realfilmen Garfield und Garfield 2 jeweils Liz Wilson, die von der US-amerikanischen Schauspielerin Jennifer Love Hewitt verkörpert wurde.

Sie drehte dann den Kurzfilm Africains poids moyens, einen belgisch-kongolesischen Film von Daniel Cattier, welcher im folgenden Jahr beim 15. Festival du Cinéma Africain vorgestellt wurde.

Im Jahr 2005 synchronisierte sie Piper Pinwheeler in dem Computeranimationsfilm Robots. Sie spielte dann in dem Theaterstück Pour ses beaux yeux von René de Obaldia in Belgien am Théâtre de la Valette.

Efira drehte 2006 einen 52-minütigen Spielfilm für einen Fernsehsender und mit Bruno Putzulu den Fernsehfilm Un amour de fantôme. Sie verkörperte auch die Ehefrau von Bohort in der französischen Fernsehserie Kaamelott.

Im Jahr 2007 spielte sie neben Alban Lenoir, Simon Astier und Elise Otzenberger in der Fernsehserie Off Prime mit. Während dieser Zeit führten Bruno Solo und Stéphane Kopecky die Regie.

Philippe Lefebvre liess sie 2010 in Le Siffleur, an der Seite von Thierry Lhermitte und François Berléand, ihre erste Rolle in einem Kinofilm spielen. Im selben Jahr feierte sie zusammen mit Manu Payet und Clovis Cornillac ihren ersten Erfolg im Film L’amour c’est mieux à deux. Danach spielte sie in folgendem Jahr in der Liebeskomödie La Chance de ma vie mit.

Im Jahr 2012 synchronisierte sie Mavis, die Tochter von Dracula, in dem 3D-Animationsfilm Hotel Transsilvanien.

Auf Grundlage von fünf weiblichen Hauptrollen, die sie in diesem Jahr gespielt hatte, einschliesslich der Verkörperung einer MILF in der Liebeskomödie It Boy – Liebe auf französisch von David Moreau, wurde sie 2013 durch das Lifestyle-Magazin GQ zur „Frau des Jahres“ gewählt.

Im Jahr 2015 verkörperte sie die Rolle einer Mutter in der Komödie Une famille à louer von Jean-Pierre Améris. Im selben Jahr sass sie in der Jury des 26. Festival du film britannique de Dinard unter dem Vorsitz von Jean Rochefort.


(Quelle: Wikipedia)
2016

Mein ziemlich kleiner Freund

Un homme à la hauteur

Mein ziemlich kleiner Freund (Blu-ray Filme) Mein ziemlich kleiner Freund (DVD Filme)    ab 11.01.2017

2013