Filmographie als Schauspieler

Rani Mukerji - Bildurheber: Von Bollywood Hungama - http://www.bollywoodhungama.com/celebritymicro/images/id/5914/category/parties/type/view/imageid/6025433/ direct link, CC BY 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=40081187
 

Rani Mukerji

Bildurheber: Von Bollywood Hungama - http://www.bollywoodhungama.com/celebritymicro/images/id/5914/category/parties/type/view/imageid/6025433/ direct link, CC BY 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=40081187

Rani Mukerji (frühere Schreibweise Mukherjee;* 21. März 1978 in Mumbai) ist eine indische Schauspielerin. Durch ihre Bollywood-Karriere ist sie eine Berühmtheit Indiens geworden. Sie gewann mehrere Preise, einschliesslich sieben Filmfare Awards. Ihre Rollen in Frauenorientierten Filmen wirkten bei einer bedeutenden Änderung im Konzept der Hindi-Filmheldin mit.

Obwohl Mukerji in eine Familie hineingeboren wurde, die seit mehreren Generationen im indischen Filmgeschäft tätig ist, zog sie den Beruf der Schauspielerin nie in Betracht. Als Teenager trat sie als Nebendarstellerin in dem Film ihres Vaters Biyer Phool (1996) auf und akzeptierte später die Hauptrolle in dem Film Raja Ki Aayegi Baraat (1997) auf den Wunsch ihrer Mutter. Anschliessend begann sie ihre Karriere als Vollzeit Schauspielerin und erntete breite Anerkennung für ihre Nebenrolle in dem romantischen Film Kuch Kuch Hota Hai – Und ganz plötzlich ist es Liebe (1998). Nach diesen anfänglichen Erfolgen, folgten drei Jahre in denen Mukerjis Filme im breiten Publikum nicht gut ankamen. Erst mit der Zusammenarbeit mit Yash Raj Films in dem Drama Saathiya – Sehnsucht nach dir (2002) bekam Mukerji einen Schwung in ihrer Karriere. 2004 hat sich Mukerji als eine führende Schauspielerin in Bollywood etabliert, mit Rollen in dem romantischen Komödien Hum Tum – Ich & du, verrückt vor Liebe und in den Dramen Yuva und Veer und Zaara – Die Legende einer Liebe. Sie erntete weiteres Lob für ihren Charakter als taub, blinde und stumme Frau in dem Drama Black (2005) und als unglücklich verheiratete Frau in Kabhi Alvida Naa Kehna – Bis dass das Glück uns scheidet (2006). Anschliessend arbeitete Mukerji mit Yash Raj Films an mehreren erfolglosen Filmen, die Kritiker dazu gebracht haben, sie dafür zu kritisieren, schlechte Rollen zu wählen und sich mit denselben Schauspielern zu paaren. Der halbbiografische Thriller No One Killed Jessica (2011) hat sich als ihr erster Kassenerfolg in vier Jahren erwiesen, gefolgt von den erfolgreichen Thrillern Talaash: The Answer Lies Within (2012) und dem Actionkrimi Mardaani (2014).

Zusätzlich ist Mukerji in mehreren humanitären Wohltätigkeitsorganisationen beteiligt gewesen und machte auf die Probleme von Frauen und Kindern aufmerksam. Sie nahm an Konzertreisen und Shows teil. 2009 wirkte sie als Jurymitglied in Tanz-Show Dance Premier League mit. Obwohl sie mit ihrem Privatleben diskret umgeht, ist dies des Öfteren das Thema der indischen Klatschpresse.

Nach der Eheschliessung 2014, mit Aditya Chopra, ist sie für die kreative Gestaltung in seiner Firma Yash Raj Films verantwortlich.


(Quelle: Wikipedia)